Schwedischer Wald

Wie unterscheidet sich schwedischer Wald von bayrischem Wald?

Also, hier in Schweden gibt es Sandboden. Das ist einerseits schön, gibt aber ein Mords-Gebrösel im Bus.

Dann stehen hier überwiegend Pinien, keine Fichten.

Wenn man kleine Hütten im Wald oder auf dem Campingplatz sieht, sind die rot oder auch mal gelb.

Man sitzt auch gern im Regen draußen, notfalls halt mit Schirm.

Und es gibt definitiv mehr Seen.

Auch mit Sandstrand, aber den gibt’s ja auch an der Isar.

Und sonst? Hmmmm.

Ach ja, bayrischen Wald hab ich ja vor der Haustür 😉

Ansonsten werkelt hier heute noch einer mit der Kreissäge, aber auch die hab ich daheim.

Fazit: schwedischer Wald ist wirklich sehr schön (bis auf die Sachen mit der Kreissäge…). Aber morgen geht’s wieder an die Küste, die hab ich nämlich daheim nicht vor der Haustür!

Wald und See

Wow, ist es hier nachts ruhig! Der Sturm hatte sich verzogen (und vorher im Wald ein paar Bäume entwurzelt 🤨) aber zum Glück nicht auf dem Campingplatz.

Frühstück gab‘s in der Sonne

Ohne Sonne war‘s aber eher frisch.

Und wohin dann? Klar, schwimmen!

Leni? Du auch??

Ach, nö, muss gar nicht ganz rein.

Hast du was besseres für mich, Frauchen?

Wusste ich‘s doch, lieb und arm schauen gibt Schweineohr. Hat Fraule ja vorher eingepackt, das bekomm ich doch mit!

So, fertig. Und was machen wir jetzt?

 

Schwimmen!

Und die, die nicht über eine Stunde schwimmen wollen?

Die legen sich auf den Steg und schauen der Rik zu.

Bei was? Na klar…

Daneben beantwortet Fraule seit vier Jahren die gleichen Fragen von (wirklich netten) Passanten:

Labrador? Ja!

Und die andere will nicht schwimmen? Zu faul.

Schwimmt die auch, ohne, dass man ein Stöckchen wirft? Ja, schon über eine Stunde.

Die hat ja richtig Spaß! -Stimmt 😀!

So, nach gut einer Stunde ist‘s für Leni und Fraule genug Spaß (Rika sieht das anders), dann noch ein kleiner Waldspaziergang zum Trocknen und zurück zum Bus.

Wo ist eigentlich die Rika? Wohl doch ein bisschen müde 😉

Und was macht man sonst an so einem Samstag? Was man am Samstag halt so macht, die Wäsche waschen und den Wassertank füllen 🙂

Langsam ziehen wieder Wolken auf und es wird kühler. Aber heute Abend gibt’s eine anständige warme Dusche. Die Duschen sind echt ok hier. Für warmes Wasser braucht man Marken (sehr üblich in Schweden). 4 Minuten warmes Wasser, ca 50 Cent (umgerechnet).

Also wirft man eine Münze ein und schon steht da noch eine 3 auf dem Display, also schnell duschen. Und während ich gestern so in meiner schönen warmen 4 Minuten Dusche stand, kam mir so eine kleine Glühbirne in den Kopf, dass ich einfach nur zwei Marken hätte kaufen müssen, um in Ruhe schön lang warm duschen zu können. Das hab ich dann heute gemacht 😊

See und Wind

Die Nacht war nicht stürmisch, wie eigentlich angekündigt. Zum Glück hat es uns auch beim Spaziergang in der Früh noch nicht weg geweht. Dann hat man aber schon gemerkt, dass Wind aufzieht. Daher sind wir auch weiter gezogen. Leni fand das offensichtlich keine gute Idee, kann ich verstehen, war auch wirklich sehr schön hier! Ich überlege schon, ob ich am Rückweg noch mal hier vorbeikomme 😊

Auf der Fahrt hat man gesehen, dass es teilweise schon sehr gestürmt hat, es gab umgestürzte Bäume, einer sogar auf ein Haus.  Und es war wirklich windig!

Aber Die Landschaft war zum großen Teil sehr schön. Und ich habe schnell gemerkt, dass ich nicht an jedem See anhalten kann, sonst komme ich nämlich nie am Ziel an.

Und es gibt sie wirklich: die Stellen, an denen kein Mensch ist (wobei das im Hochsommer sicher anders ist) und an die man mit dem Bus hinfahren kann und an denen Hund und Mensch baden können! Ich war mir nicht sicher, ob das nur ein Märchen ist, das man sich in Deutschland über Schweden erzählt.

Das Wasser war total warm! Und weil Leni nicht so gern schwimmt, hat sie ein Schweineohr bekommen, es sollen ja alle was von dem schönen Zwischenstopp haben 😊

Dann habe ich wieder gelernt, dass (gedruckte) Reiseführer sinnlose Begleiter sind. Ich hab einen kleinen Abstecher in einen Ort gemacht (Åmål), nicht zuletzt, weil der Reiseführer hier etwas von schönen Holzhäusern geschrieben hat. Eine von vielen Stellen, bei denen ich mich frage, ob derjenige, der den Reiseführer geschrieben hat, überhaupt mal da war (s. schon die Weisheit im Film Notting Hill zu Reiseführern: „it helps if the author has actually been there“).

Sicherlich gab es in dem Ort auch mal das ein oder andere Holzhaus, hier gibt es aber an jeder Ecke ein Holzhaus. Im übrigen war der Ort alles andere als etwas besonderes. Der Zwischenstopp hatte dennoch einen Vorteil. Ich bin ja schon seit ein paar Tagen auf der Suche nach ein paar schwedischen Kronen, die ich hier an einem Automaten abheben wollte. Bisher habe ich aber keinen Automaten gefunden.

Hier habe ich zunächst auch nur eine Bank gefunden, aber ohne Automaten. Ich habe dann den Mitarbeiter in der Bank gefragt, wo denn so ein Automat sei. Die Antwort war: ein paar Ecken weiter im Supermarkt 😉

Den habe ich dann auch gefunden und so habe ich jetzt wenigstens ein paar schwedische Kronen. Eine Tankstelle gab’s auch, also sind wir jetzt erst mal wieder gut versorgt.

Jetzt sind wir auf unserem Campingplatz „im Wald“ angekommen.

Eigentlich ist es sehr schön hier, die Küste war aber irgendwie schöner.  Oder besser gesagt, doch einfach mehr was besonderes.

Und ich bin mir noch nicht sicher, ob ich heute Abend um ein Plätzchen bei den Damen auf der Rückbank bitten muss oder ob ich mein Dachzelt aufmachen kann. Das Zelt hält dem Wind an sich bestimmt stand, hier fliegen aber einige Äste durch die Gegend, die bräucht’s jetzt gar nicht. Mal abwarten.

Morgen geht’s auf alle Fälle wieder zum schwimmen. Die Rika träumt bis dahin schon einmal davon.

Spaziergang in den Schären

Schwimmen, ich will schwimmen!

Leni findet‘s schön und genießt die Aussicht – oder vielleicht eher den Wind

Ausserdem riecht‘s hier spannend

 

Und auch ein Spaziergang ohne schwimmen macht müde 😊

 

Wind!

Bis zu welcher Windstärke bzw wie viel km/h Wind bleibt so ein Cali eigentlich stehen?

Eine Frage, die ich mir heute Nacht zum ersten Mal gestellt hab!

Laut meiner Wetter App waren es Böen mit bis zu 45 km/h. Naja, stehen geblieben ist er, wenn auch wackelig. Ich muss echt lernen, beim Wetterbericht nicht nur auf Sonne Wolken und Schnee zu achten…

Ich hatte noch einen meiner Campingstühle draußen, immerhin zusammengeklappt fast unterm Bus. Allerdings hätte es mich trotzdem heute Nacht nicht gewundert, wenn er mir um die Ohren geflogen wäre. Ist er zum Glück aber nicht.

Nebenan gibt es einen Campingplatz, da gibt es Plätze, die sind auf einem höheren Felsen… gestern dachte ich noch, dass die bestimmt auch eine ganz tolle Aussicht haben. Heute Nacht hatten die aber sicher auch noch mehr vom Wind.

Jetzt hab ich ja mal gelernt, auch den Wind im Wetterbericht anzusehen. Freitag Abend gibt’s Böen bis 54 km/h. Da bin ich schon weg. Also, planmäßig, nicht, weil der Wind den Cali fortträgt. Eigentlich ganz gutes Timing, obwohl es hier an der Küste sehr schön ist!

Und weil‘s auch beim Frühstück noch windig war, gab‘s zum Frühstück eine harte Schule, Fraule hat drinnen gegessen!

Schweden!

Ich hab auf diesem Schiff erstaunlich gut geschlafen!

Um 7.30 Uhr weckt einen übrigens tatsächlich so eine Lautsprecherdurchsage, dass man jetzt quasi aufstehen und frühstücken gehen könnte!

Frühstück hatte ich auch gebucht und ich war heute so dreist, es vor den Mädels einzunehmen. Es gab ein Frühstücksbüffet für 12,50 Euro. Schlecht war‘s nicht, weltbewegend auch nicht. Unter der Kategorie „fresh Frusts“ gab es ganze Äpfel und ungeschälte Orangen…naja. Der Kaffee war gut. Die meisten Lebensmittel waren insoweit ehrlich, als dass die Nachfüllpackungen gleich daneben lagen, also der Großpack eingeschweißter Putenschinken oder die Muffins aus der Plastiktüte. Die machen wenigstens keinem vor, es sei vom Bäcker oder Metzger.

Dann ging‘s mit den Mädels auf‘s Gasdideck, das nur von der Rika für ein kurzes Markieren genutzt wurde, gefolgt vom Frühstück für die Mädels.

Und irgendwie war die Fahrt dann auch schon wieder vorbei. Auf‘s Autodeck darf man erst, wenn das Schiff angelegt hat. Und dann wurden wir der Reihe nach runter gewunken.

Dann noch ein bisschen an der Grenzkontrolle anstehen und schon ist man in Göteborg. Also natürlich nicht im Zentrum. Der Weg dorthin war wg einer Baustelle gesperrt, also bin ich gleich weg von der Stadt und hab den Mädels erst mal echte Bäume gesucht! Das ist kurz nach Göteborg gar nicht so einfach, da gibt’s hauptsächlich eingezäunte Wiesen und Volvo Werke.

Dann ging‘s weiter an die Küste und da ist es endlich, das kitschige Schweden, das ich sehen wollte!

Lene: „ich wette, du darfst hier nicht schwimmen“

Rika: „Schwimmen, schwimmen, ich muss hier unbedingt schwimmen, hier ist Wasser!“

Fraule: „nein Rika, du kannst hier nicht schwimmen!“

Lene (lacht): „hab ich‘s doch gewusst!“

 

Unser Stellplatz ist auch traumhaft

Endlich angekommen im schönen Schweden 😊

 

Weiter geht’s!

Die Rika wußte es schon in der Früh: heute wird’s heiß! Daher hat sie gleich nach dem Frühstück noch den kühlsten Platz genutzt!

Wie recht sie doch hatte!

Das Auto hat zwischen 35 und 37 Grad Außentemperatur angezeigt.

Als wir mittags in einen McDrive gebremst sind, hab ich Pommes und Wasser bestellt. „Wasser ist aus“ war die Antwort durch den Lautsprecher?!? OK. Dann lieber nichts. Dann hat es etwas gedauert und sie haben wohl noch im Kühlschrank gegraben und eins mit Kohlensäure gefunden. Prima, eins ohne wollte ich eh nicht.  Außerdem weiß ich jetzt seit deren Höhenkontrolle, dass der Cali mit Fahrrad nicht über 2,80 m hoch ist 😊

Wir sind eigentlich an sehr schönen Spazierwegen vorbei gekommen, aber es war einfach zu heiß. Kurz vor Kiel haben wir wenigstens einen Schattenparkplatz für eine kurze Pause gefunden.

Und dann ab zum Schiff!

Erst mal natürlich an der richtigen Einfahrt vorbei gefahren, aber das Schiff selbst konnte man zum Glück nicht übersehen, also, noch mal umdrehen, neuer Versuch, diesmal richtig abgebogen!

Und da schmolzen zwei Reihen Autos (oder besser deren Insassen) in der Warteschlange, während die Spur für WoMos frei war. Eigentlich bin ich keins, aber durch die Höhe und Länge mit Fahrradträger hatte ich ein WoMo Ticket gebucht, was lustiger Weise übrigens auch nicht teuer war, als das für Autos 😊

Da ich aber so schnell dran war, hab ich von dem schönen großen Schiff nur noch den Hintern fotografieren können

Was heißt eigentlich Schiff, schwimmende Parkgarage hätte es auch getroffen

Ja, ganz fein hat das Programm das zweite Bild wieder gedreht. Ich hoffe, Ihr hört nicht wegen Nackenschmerzen auf, meinen Blog zu lesen 😉

Das Schiff selbst war echt schön. Ich bin zuletzt vor 22 Jahren mit einer LKW Fähre im Sturm und seekrank nach Schweden gefahren. Zum Glück hat es das Wetter mit mir diesmal gut gemeint und auch das Schiff war wesentlich schöner!

Wir hatten eine Haustierkabine. Eigentlich eine feine Sache, fanden auch die Mädels, nur wohin mit dem Frauchen…?

Die Rika hatte ein Einsehen mit mir und hat sich dann aus Platzgründen für das zur Verfügung gestellte Hundebett entschieden

Und eine wirklich nette (und eigentlich sinnvolle) Idee, das Gassideck 😁

Nur lässt sich so ein Hund nicht so leicht von Kunstrasen und einem Plastikstempen in die Irre führen. Wenn, dann wurde schon ein Pfeiler auf dem Deck markiert, alles andere konnten sich die Mädels verkneifen, bis wieder ein echter Baum in Sicht war!

Leider gab es in der Kabine keinen Föhn (dafür einen Fernseher, den hab ich jetzt nicht gebraucht…), aber dann bin ich halt schnell auf‘s Aussichtsdeck gegangen, dort waren die Haare – in Windeseile -trocken!

Äh, ja, genauso hab ich mir das vorgestellt-ich arbeite an dem Problem 🙃

Noch kurz den kitschigen Sonnenuntergang angeschaut und dann hab ich mir ein kleines Stück Platz im Bett erbeten 😉

Los geht’s!

Endlich! Los geht’s, heute gegen 10.00 Uhr sind wir in München los gefahren

Heiß war‘s!

Trotzdem haben wir kurz hinter Fulda einen kurzen Spaziergang bei 34 Grad gemacht

Jetz sind wir an unserem Campingplatz in Northeim angekommen. Ist total entspannt hier und wir haben sogar einen Platz mit Schatten und Strom für die Kühlbox. So kann‘s weitergehen!!

Bilder richtig drehen muss ich noch lernen, das macht das Programm noch „automatisch“, daher ist der Bus samt Rika hier um 90 Grad gedreht 😉 aber ich find die Funktion  leider nicht… naja, jetzt gibt’s dann Futter, das ist natürlich wichtiger!